Fährte

Fährtentraining findet nach Absprache statt.

Fährtenarbeit eignet sich generell für jeden Hund jeder Rasse und jeden Alters.

Da der Einsatz der Nase eine fordernde Arbeit ist, dient sie auch auf angenehme Weise der Auslastung des Hundes. Je nach Vorstellung des Hundeführers und Motivation des Hundes kann dies der Grund für Fährtenarbeit sein, aber gerne auch das Ziel, nach der Begleithundprüfung weitere Prüfungsstufen im Bereich VPG (Vielseitigkeitsprüfung für Gebrauchshunde) , IPO (Internationale Prüfungsordnung) oder FH (Fährtenhundprüfung) anzusteuern.

Eine gute Grundlagenausbildung kann auf verschiedene Arten stattfinden. Der Hund kann z.B. “Herrchen” oder “Frauchen” beim Legen der Fährte zusehen und wird über die gelegte Spur zu einem Motivationsziel (Futter oder Spielzeug) geführt.

Eine weitere Möglichkeit ist die Prägung auf ein Geruchsfeld, wobei der Hund in diesem Geruchsfeld Futter findet. Im weiteren Verlauf findet diese Prägung auch auf einer Fährtenspur statt.

Profis sind bei ausdauerndem Training in der Lage ältere, längere Fährten abzusuchen, die sowohl Geraden, Schlangenlinien und Winkel sowie Verleitungsfährten enthalten. Auf der Fährte abgelegte Gegenstände können vom Hund dabei angezeigt werden. Sind Hund und Hundeführer in der Ausbildung soweit herangereift, steht erfolgreichen Fährtenprüfungen nichts mehr im Wege.