Obedience

Obedience ist als Hundesport vergleichbar mit der Dressur im Pferdesport.

Ziel ist die freudige, harmonische und perfekte Zusammenarbeit des Teams aus Mensch und Hund.

Es gibt Prüfungen in den Klassen Beginner, Klasse 1, 2, und 3. In der Klasse 3 finden auch Deutsche- und Weltmeisterschaften statt.

In jeder Klasse gibt es 10 Übungen, in denen unterschiedliche Anforderungsbereiche abgefragt werden. Dazu gehören Bleibübungen in der Gruppe und Einzelübungen wie Fußarbeit und auf Distanz Vorausschicken, Apportierübungen, Übungen zur Nasenarbeit und Positionswechsel. Dabei ist der Wechsel aus Übungen mit großer Körperbeherrschung und Konzentration mit denen mit viel Tempo besonders reizvoll.

Die Anforderungen der Aufgaben steigen von Klasse zu Klasse. Die genauen Aufgabenbeschreibungen findet man in der Prüfungsordnung.

Da die Prüfungen bis zu 15 Minuten dauern, ist es eine besondere Anforderung im Training, dass der Hund so lange ohne Belohnungen wie Futter oder Spielzeug konzentriert arbeiten kann und will. Jede Form von Druck auf den Hund ist im Obedience unerwünscht.

Der Hundeführer braucht Freude an der exakten Ausführung,  Einfühlungsvermögen in den Hund und auch Fleiß.

Grundsätzlich kann jeder Hund Obedience trainieren. Wie weit das Team dann in den Prüfungen kommt, hängt von vielen Faktoren ab.

Beim Erstbesuch der Gruppe bitte Impfpass und gültigen Versicherungsnachweis mitbringen.